Ich finde es gut, dass Du Dich mit dieser Frage auseinandersetzt!

Denn für die Chippflicht gibt es in Deutschland leider immer noch kein einheitliches Hundegesetz. Die Hundegesetze werden auf Landesebene, also in den einzelnen Bundesländern festgelegt. Dasselbe gilt daher auch für den Hundechip. Nicht in jedem Bundesland muss Dein Hund gechipt werden.

In welchem Bundesland welche Chip-Regeln gelten und was dabei zu beachten ist, erfährst Du weiter unten in der offiziellen Hundechip-Liste.

Was hat es mit dem Chip auf sich?

Für die, denen das Wort Chippflicht nichts sagt, erkläre ich einmal kurz um was es sich dabei eigentlich genau handelt. Der Chip ist nämlich sehr zu empfehlen, finde ich. Also der Chip, welcher auch „Transponder“ oder „Tag“ genannt wird, ist eine Kennzeichnung des Hundes, die nicht gefälscht werden kann. Wie so eine Art Personalausweis für den Hund sind auf diesem Chip verschiedene, individuelle Daten gespeichert.

Der Mikrochip ist ziemlich genau 12 x 2 mm groß und wird dem Welpen mittels einer Einwegspritze in die linke Halshälfte eingepflanzt. Dieser Vorgang wird vom Tierarzt durchgeführt. Der Chip dient der automatisierten Erkennung Deines Hundes und hält ein Leben lang. Er ist inaktiv und sendet nur dann Daten, wenn ein spezielles Lesegerät zum Einsatz kommt. Ein GPS-Sender oder ähnliches ist das also nicht. 😉

Natürlich muss der Chip immer registriert werden. Falls Dein Tierarzt das nicht vorgenommen haben sollte, liegt es an Dir das schleunigst selbst zu übernehmen. Denn erst nach der Registration der 12 Stelligen Nummer (im Chip), kann der Hund einem Besitzer zugewiesen werden. Das ist also sehr wichtig.

In Deutschland gibt es 3 große Datenbanken, die Tasso e.V, IFTA und das Deutsche Haustierregister des Deutschen Tierschutzbundes. Falls Dein Hund aus irgendeinem Grund entlaufen ist (z.B. weil er eine läufige Hundedame gewittert hat), kannst Du die Tiersuchmaschine PETMAXX.com benutzen. Dort werden sämtliche Datenbanken nach der Chipnummer durchsucht. Wird diese dann gefunden (also Dein Hund wurde gefunden), wirst Du direkt dorthin weitergeleitet und erhältst so noch mehr Informationen über Aufenthaltsort usw.

Die drei großen Tierdatenbanken im Internet

H
Hund entlaufen: was tun?

Der eigene Hund ist weg, wird vermisst beziehungsweise ist entlaufen. Ein Hor­ror­sze­na­rio, an das man eigentlich gar nicht denken möchte. Aber e...

Wann sollte idealerweise der Hund gechipt werden?

Es geht aber auch anders. Viele gute Züchter übernehmen das Chippen des Hundes bereits (gehen zum Tierarzt), wenn sie noch im Welpenalter sind. So hat auch Marley seinen Chip erhalten. Dies ist übrigens auch ein Hinweis, dass ihr sehr wahrscheinlich an einen guten Züchter gelangt seid. Es gibt eine Menge schwarzer Schafe, die vorwiegend an das schnelle Geld denken und dann vor allem solche Standard-Prozesse wie eben das Chippen der Hunde weglassen oder noch schlimmer, Falschaussagen treffen. Ein guter Züchter erledigt für euch bereits im Vorfeld schon so viel wie möglich, um euch einen gepflegten und gesunden Welpen übergeben zu können.

Seriöse Züchter führen Dir in der Regel ohne nachzufragen das Scannen des Chips vor. Es braucht dafür lediglich ein Lesegerät, das sich jeder Züchter kaufen kann. Zwar kannst Du das Chippen auch selbst nach der Welpenübergabe bei einem Tierarzt Deines Vertrauens durchführen. Aber ein wirklich guter Züchter erledigt solche (für mich sehr wichtigen) Sachen wie gesagt noch vor der Übergabe.

Chippflicht JA oder NEIN – jedes Bundesland hat andere Regelungen und Ausnahmen

Leider gelten nicht in allen Bundesländern dieselben Regeln. In manchen sind nur „gefährliche“ Hunderassen von einer Chippflicht betroffen. Ich persönlich denke aber, dass es endlich eine bundesweite Regel geben sollte. Der Chip für den Hund erspart uns und den offiziellen Institutionen eine Menge Rennerei. Viele Hunde, die von Tierheimen aufgegriffen werden, könnte so identifiziert werden und entsprechend zugeordnet werden.

Folgende Regeln gelten in den 16 Bundesländern Deutschlands

(Stand: 22. Juli 2018)


Baden-Württemberg

Hier ist es so, dass bei den meisten Hunden als Kennzeichnung eine einfache Tätowierung ausreicht. Von der Hundechip Pflicht sind nur Hunderassen betroffen, die als gefährlich gelten. Der Chip sollte in diesem Fall vor der Beantragung einer Erlaubnis zur Haltung eines gefährliches Hundes eingepflanzt werden, um den Nachweis zu haben.


Bayern

Kein Hundechip erforderlich. Eine Tätowierung muss allerdings erfolgen, um den Hund zu kennzeichnen.


Berlin

In Berlin besteht eine Hundechip Pflicht für ausnahmslos alle Hunderassen.


Brandenburg

In Brandenburg ist die Chippflicht ziemlich gut gelöst wie ich finde. Es gibt nämlich ein paar Ausnahmen was die Körpergröße des Hundes angeht. Es müssen demnach alle Hunde deren Widerristhöhe (Übergang vom Hals zum Rücken) mindestens 40 cm beträgt und die mehr als 20 kg wiegen, sowie als gefährlich eingestufte Hunde, gechipt werden. Diese Lösung finde ich persönlich fast am besten, da sehr kleine Hunde den Chip bestimmt anders wahrnehmen als große Hunde. Aber bisher gilt diese Ausnahme leider nur in Brandenburg.


Bremen

In Bremen sind nur Halter von als gefährlich eingestuften Hunden zum Chippen verpflichtet.


Hamburg

In Hamburg müssen alle Hunde ab dem 3. Lebensmonat gechipt sein.


Hessen

Hunde, die als gefährlich gelten, müssen in Hessen mit einem Mikrochip versehen werden. Dieser darf aber nur von einem Tierarzt eingepflanzt werden, was ich grundsätzlich empfehlen kann.


Mecklenburg- Vorpommern

Hier beschränkt sich die Chippflicht auf alle als gefährlich eingestuften Hunde. Die Einpflanzung des Mikrochip muss nicht unbedingt vom Tierarzt durchgeführt werden, ist jedoch zu empfehlen. Als Alternative wird auch eine tätowierte Zuchtregister Nummer anerkannt.


Niedersachsen

Alle Hunde, die älter als 6 Monate sind, müssen einen Mikrochip besitzen. Es werden aber auch ältere Kennzeichnungen akzeptiert, sofern der Halter noch über das dafür vorgesehene Lesegerät verfügt.


Nordrhein-Westfalen

Hunderassen, die vom Landeshundegesetz als „gefährlich“ eingestuft werden, sind in Nordrhein-Westfalen von einer Hundechip Pflicht spätestens ab dem 3. Lebensmonat betroffen.


Rheinland- Pfalz

Halter deren Hunde laut Landeshundegesetz von Rheinland Pfalz auf der Liste der gefährlichsten Hunderassen stehen, müssen ebenfalls mit einem Chip ausgestattet werden.


Saarland

Im Saarland müssen Hunde, welche einer gefährlichen Hunderasse angehören, gechipt werden.


Sachsen

In Sachsen besteht derzeit überhaupt keine Kennzeichnungspflicht, somit auch keine Chippflicht. Es ist damit das einzige Bundesland überhaupt in Deutschland.


Sachsen Anhalt

Hunde die älter als 6 Monate sind, oder auf der Liste der gefährlichen Hunderassen stehen, müssen mit einem Mikrochip ausgestattet werden. Das sollte unbedingt vom Tierarzt durchgeführt werden.


Schleswig- Holstein

Hier muss ein Hund, der als gefährlich gilt, gechipt werden. Aber auch hier muss das zwangsläufig der Tierarzt übernehmen.


Thüringen

In Thüringen ist das Einpflanzen eines Mikrochips beim Hund Pflicht. Der Vorgang muss von einem Tierarzt vorgenommen werden.


Wie Du siehst, gelten in fast jedem Bundesland eigene Regeln was die Chippflicht anbelangt. Wenn man die ganzen Regeln mal weglässt, dann denke ich, dass es nur von Vorteil sein kann, dem Hund einen Chip einzupflanzen – sofern der Hund nicht allzu klein ist. Die genauen Gründe hatte ich Dir ja schon genannt, deswegen verstehe ich nicht, warum es immer noch derartige Unterschiede gibt.

Was denkst Du über diese Chippflicht, sollte es einheitliche Regelungen geben? Ist Dein Hund bereits gechipt? Oder sollte es gar keine Hundechip-Pflicht geben?

Für den Fall, dass Dein Hund doch mal wegläuft, habe ich hier noch ein paar wichtige Tipps für Dich.

Zeige mir Deine Liebe und teile diesen Beitrag!