Ihr Lieben, eigentlich schreibe ich nicht so gerne aus der Emotion heraus einen Blogbeitrag, aber heute geht es nicht anders. Ich muss es jetzt sofort los werden.

Marley und ich kamen gerade von unserem Spaziergang zurück und ich bin einfach wütend. Anfangs war alles schön. Marley traf auf unserer Lieblingsrunde seine Hundefreunde, darunter auch ein Goldie-Mischling von unserer Nachbarin aus der Siedlung wo wir wohnen. Ich unterhielt mich mit den Haltern und alles schien seinen gewohnten Gang zu nehmen. Die Würmer hatten ihren Spaß.

Aber dann wurde alles schlagartig anders. Der Goldie-Mischling (seinen Namen verrate ich hier mal lieber nicht, die Person weiß selbst wie er heißt!) ging auf meinen Marley los und damit meine ich so richtig. Voller Aggressivität sprang er auf ihn, fletschte die Zähne, ich glaube er biss ihn sogar und hörte einfach nicht auf.

Marley versuchte sich zwar zu wehren und knurrte ihn an, aber der andere Hund wollte einfach nicht aufhören. Ich war geschockt und versuchte, Marley irgendwie zu Hilfe zu kommen aber ich hatte Angst das sich der Hund auch auf mich stürzen würde. Gerade auch weil ich wusste, dass dieser Hund generell aggressive Züge zeigt. Aber so schlimm war es vorher nie!

Die Besitzerin schaffte es nicht ihren Hund unter Kontrolle zu bekommen, anscheinend hatte sie selber zu viel Angst vor ihm. Also schmiss ich unsere Leine auf den anderen Hund, zumindest versuchte ich es. Aber es zeigte keine Wirkung, stattdessen rannte er Marley hinterher wenn er sich kurz loseisen konnte und sprang wieder auf ihn drauf.

Marley suchte dann Schutz bei mir aber der Hund lies nicht ab. Dann endlich bekam die Besitzerin ihren Hund zu fassen, nachdem sie ihn 1000 mal angeschrien hatte und leinte ihn an. Selbst an der Leine ließ sein aggressives Verhalten nicht nach.

Mein Liebling hingegen zitterte am ganzen Körper und ich spürte seinen Herzschlag. Er kniete sich neben mich. Ich schaute gleich nach Verletzungen, habe aber zum Glück auf Anhieb keine gesehen. Er blutete auch nicht. Ich war so froh. Die Situation war vorher noch nie so aus den Fugen geraten. Scheinbar konnte er seine Bisse doch noch gut abwehren im Gefecht.

Die anderen Hundebesitzer waren genauso geschockt wie ich.

„Hunde klären das selber untereinander…“

Was für ein dämlicher Spruch!

Diesen Spruch habt ihr bestimmt auch schon mal gehört und ich kann ihn nicht mehr hören! Ist denen eigentlich bewusst, dass in der Natur solche Rangkämpfe oft mit dem Tod eines der Tiere enden? Wölfe tragen ihre Rangkämpfe oft auch bis zum Tod aus. Oder eines der Tiere ist danach oft so schwer verletzt, dass es früher oder später stirbt. Dieses Verhalten sehen wir bei vielen Tierarten. Zum Beispiel auch Löwen, wenn es um das Revier geht.

Jedes Jahr werden sinnlos zisch Hunde von anderen Hunden in Deutschland totgebissen, nur weil es Hundebesitzer gibt, die Hilfe einfach nicht annehmen wollen oder SORRY, zu doof dafür sind, die Hilfe umzusetzen.

So weit darf es nicht kommen!

Ich bin schon lange für den Hundeführerschein. Es kann nicht sein, dass viele verantwortungsbewusste Menschen und viele liebevolle Hunde unter solchen Einzelfällen leiden müssen!

Das Schlimmste ist die Reaktion der Besitzerin

Denn ich kenne diese Person. Wir sind oft miteinander spazieren gegangen. Marley und ihr Hund (Goldie-Mischling) sind sogar gleich alt. Ihr Hund ist von der Statur her sogar ein ganzes Stück schmaler und kleiner.

Sie hat jedoch von Anfang an immer irgendwelche Ausreden gesucht. Marley ist ja 4 Wochen älter als ihr Hund, nur deshalb hört Marley schon so gut. Das sagte sie im ersten Jahr ständig.

Und nun, bald drei Jahre später sind wir nun hier und haben den Salat. Es hat sich nichts geändert. Ganz im Gegenteil, ihr Hund wird immer aggressiver. Er bellt jeden und alles an, was ein paar Meter entfernt vorbei läuft. Er zieht wie Hölle an der Leine, so dass sie ihn laufen lässt. Er ist absolut nicht abrufbar. Er kommt manchmal erst 15 Minuten später zurück. Was stellt er in dieser Zeit an? Reißt er einen Hasen? Ich weiß es nicht. Für mich war das nun der Höhepunkt.

Da ich ein liebenswerter Mensch bin und mir vor allem ihr Hund leid tut, möchte ich ihr am liebsten einfach nur helfen. Aber sie lehnt jede Hilfe ab bzw. setzt sie nicht um. Sie hat sogar seit drei Jahren einen Hundetrainer. Da frage ich mich, was machen die? Nachdem ich sie auf dieses Fehlverhalten ihres Hundes nun erneut hingewiesen habe und ich ihr nahegelegt habe, endlich etwas zu unternehmen sonst passiert noch etwas Ernstes und irgendwann ist es zu spät. Da kam totales Unverständnis!

Sie sagte, dass ich dramatisiere und Marley indirekt Schuld wäre. Er sei zu ängstlich! Und es waren zu viele Hunde anwesend (es waren 4!) Außerdem hatte sich Marley auf einen Stock gesetzt, weshalb ihr Hund so ausrastete. Ja, natürlich. Alles und jeder ist Schuld, nur sie nicht.

Mir tut ihr Hund leid…

Ich verstehe so etwas nicht. Wie kann jemand so uneinsichtig und verantwortungslos sein. Mir tut es um den Hund sehr leid. Ich rechne schon damit, dass sie ihn irgendwann weg gibt oder er ein noch aggressiveres Verhalten an den Tag legen wird. Aber mal ehrlich, noch aggressiver geht fast nimmer. Die nächst höhere Stufe wäre, wenn er einen Menschen anfallen würde oder einen anderen Hund tot beißen würde. Hallo!?

Und ich bin der festen Meinung, dass mein Marley nicht zu ängstlich ist. Er ist ein sehr aufgeweckter und kontaktfreudiger Golden Retriever Rüde, der nie etwas Negatives erlebt hat und mit erhobenen Hauptes über die Wiesen schlendert.

Hinzu kommt ja auch noch, dass sie ihren Hund vor ein paar Monaten chemisch kastrieren lies, weil sie ihn dadurch in seinem Verhalten bremsen wollte. Aber es fruchtete nicht. Das zeigt mir wieder einmal, dass eine Kastration ganz ganz oft null Sinn ergibt. Ob der Hund sein Verhalten ändert, liegt meist einfach nur am Menschen selbst. Das ist Fakt.

Ja und nun? Jetzt liegt ihr Hund frisch geduscht im Körbchen zu Hause und ist lieb. Das schrieb sie mir vorhin per WhatsApp. Klasse, was soll man dazu noch sagen?

So, ich werde mich nun erst einmal einer anderen Aufgabe widmen, um das alles schnell aus meinem Kopf zu bekommen. Seht es mir nicht nach, wenn dieser Beitrag ein klein bisschen über die Stränge geschlagen hat. Ich bin gerade fuchsteufelswild nach Hause gestampft und hab mir einfach Sorgen um meinen Goldschatz gemacht.

Habt ihr auch schon mal solche Erfahrungen gemacht? Wie habt ihr reagiert?

Ich bin grad einfach nur froh, dass meinem Wurm nichts Ernsteres passiert ist. 

Zeige mir Deine Liebe und teile diesen Beitrag!